Stormy Love inna Beatbox

2004

nach Shakespeare von Volker Schmidt
Musik von Josch Russo, UA

Schauspielhaus Wien

Kaliban und Miranda – The Beauty and the Beast – oder was Shakespeare uns im “Sturm” verheimlicht hat.
Besteht nur Hass zwischen dem Ungeheuer Kaliban und Prosperos Tochter Miranda, die mit ihrem Vater einsam auf einem Eiland lebt, oder hat auch die Liebe Platz? Immerhin ist Kaliban das einzige männliche Wesen neben ihrem Vater und dem eher geschlechtslosen Luftgeist Ariel. Miranda – zwar sittsam und zivilisiert von ihrem Vater erzogen – ist doch ständig den Urkräften der wilden Natur ausgesetzt. Tarzan und Jane haben sich auch gefunden. Ziehen Gegensätze nicht einander an? Wieweit sind Liebe und Hass von einander entfernt?

Diese Fragen stellen sich Kaliban und Miranda, sie rappen, sie philosophieren, begehren einander, bekämpfen einander mit Worten, sind plötzlich sprachlos, entdecken die Sprache neu als Freund und als Feind… und wollen eigentlich nur Ariel überzeugen, dass sie füreinander geschaffen sind. Der soll sie nämlich im Auftrag Prosperos trennen. Nur – sind sie selbst von ihrer Liebe überzeugt?

Gerapptes Theater oder dramatisches HipHop-Konzert? Auf alle Fälle eine kurzer aber intensiver Theaterabend, der neue Formen in Umgang mit Sprache und Rhythmus sucht und findet.

Regie Volker Schmidt
Kostüme Anna K. Strobl 
Sounddesign J. Russo
Mit Suse Lichtenberger, Josch Russo, Daniel Wagner

Gastspiele u.a. beim Festival Meteorit (SLK), Int. Theaterfestival Schäxpir, Linz, Mühlviertler Festspiele Schwertberg

…ein Spektakel, das wie ein gutartiger Wirbelsturm über die Bühne fegt. - Die Presse

Flottes Hip-Hop-Sprechtheater mit Kultcharakter. – Kurier

…kurzweilig und macht Spaß… - FM 4